ZA: EOD und Pionierwesen


28.09.2018

Was ist EOD, was macht ein Pionier?

EOD ist die Abkürzung für Explosive Ordnance Disposal, zu deutsch Kampfmittelbeseitigung. Im Gefechtsfeld verwenden Feind und Freund Kampfmittel um den Gegner zu bremsen oder zu schwächen. Pioniere haben es sich zur Aufgabe gemacht, diese Kampfmittel sowohl zu beseitigen, als auch zu errichten. Es gibt verschiedene Varianten eines Kampfmittelspezialisten:


Was ist überhaupt eine Sperre?

Eine Sperre ist ein speziell errichtetes Werkzeug um dem Feind das Vorstoßen zu verweigern oder um ihn stark dabei zu behindern. Eine Sperre kann aus Stacheldraht (Effektiv gegen leichte Fahrzeuge und Infanterie), Minen (Je nach Typ für alles was sich auf Land bewegt gefährlich), Drachenzähnen (Gegen Panzer) oder Tschechenigeln (Gegen Fahrzeuge aller Art) bestehen.


Ausrüstung


Da es in ArmA 3, zumindest in unserem Modset aktuell noch keinen effektiven EOD-Anzug gibt muss man sich leider darauf Verlassen, dass das entschärfte Objekt nicht hochgeht. Neben der normalen Schützenausrüstung führen die meisten Pioniere noch Werkzeuge mit, die an die Auftragslage angepasst sind. Mögliche Werkzeuge sind:

Um möglichst viel Material mitzuführen werden größere Rucksäcke empfohlen.


Platzieren, Aufspüren, Sprengen, Entschärfen

Platzieren:

Sprengstoff wird unter ACE3 über das ACE-Selbstinteraktionsmenü gesteuert. Sobald Sprengstoff im Inventar ist, gibt es einen eigenen Menüpunkt “Sprengstoffe”. Wenn man über diesen hovert, erscheint eine Option “Platzieren”, bei der man dann unter den vorhandenen Minen und Sprengladungen auswählen kann. Wählt man ein Objekt aus kann man es platzieren. Wenn man den Sprengstoff abgelegt hat, kann man ihn scharf machen und einen Zünder auswählen (mit Windows-Taste). Auch ohne Zünder hat man bei Sprengstoff immer die Möglichkeit ihn per Zeitzünder explodieren zu lassen. Minen haben eine Druckplatte oder einen Metallsensor Standardmäßig verbaut.


Aufspüren:

Zum Aufspüren der Minen gibt es in ACE die sogenannten “Selfie-Sticks” (z.B. VMH-3), welche auf einen Pistolenslot gelegt werden können. Mit diesen Detektoren kann man Sprengmittel sowohl entschärft als auch scharf aufklären. Der Detektor erkennt alle Sprengmittel in einem Abstand von 2 Metern nach vorne in einem Winkel von ca 45°. Wenn ein Signal empfangen wird, spuckt das Gerät einen abnormalen Ton aus, der wahlweise auf Lautsprecher oder auch Kopfhörer gelegt werden kann.


Sprengen:

Wenn ein Zünder gewählt wurde, kann die Bombe entweder nach Ablaufen der eingestellten Zeit oder bei manuellem Zünden hochgejagt werden. Claymores müssen auch ferngezündet werden. Minen lösen von alleine aus, wenn ein Ziel sie aktiviert (Keine Angst die ArmA 3 Hasen lösen Minen nicht aus). Wenn man das Mobiltelefon als Zünder setzt erhält man eine Nummer, die man mit dem Handy dann anrufen muss, um die Waffe hochzujagen.


MERKE: Panzerabwehrminen sind in der Regel nicht durch Infanterie aktivierbar.


Entschärfen:

Zum entschärfen kriecht der Sprengmeister langsam auf das Objekt zu und versucht von so weit wie möglich das Sprengmittel zu entschärfen. Sobald ein Entschärfungskit im Inventar ist, haben Scharfe Sprengstoffe die Option Entschärfen im ACE-Menü. Einmal entschärft können sie neu Scharf gemacht werden (Mit eigenem Zünder) oder aufgehoben werden.


Eingliederung ins Fireteamsystem

Sprengmeister, Pioniere und Breacher sind abhängig vom Auftrag als Spezialklasse im Fireteam eingesetzt. Wenn die Mission die Vernichtung von feindlicher Infrastruktur als Ziel hat sollte man im Squad die beiden Riflemen einmal durch einen Combat Medic und einmal durch einen Pionier/Sprengmeister ersetzen. In CQC-Szenarien machen Breacher sinn.